Aufeinander zugehen

Begegnung mit Flüchtlingen: Zwei Frauen mittleren Alters besuchen junge, erwachesene Flüchtlinge. Sie leben dabei aktive Integration vor. Aufeinander Zugehen führt zum beiderseitigen Ausstausch und neuen Erfahrungen. Aufgenommen wurde dieses Bild in einer Klasse, da sie vor einer Tafel stehen. Sie sind alle schlicht und gemütlich gekleidet. Die beiden Flüchtlinge haben schwarze kurze Haare und einen Stoppelbart. Eine der zwei Frauen trägt blond gefärbte Haare und eine Brille, die andere schwarze Haare und einen gemusterten Schaal.

Integrationstätigkeiten (ehem. Nachbarschaftshilfe)

Ein Asylwerber mittleren Alters wird durch die Nachbarschaftshilfe beschäftigt. Er ist in einem Garten, hält einen Rechen in der Hand und lächelt in die Kamera. Er hat ein schlichtes weißes t-Shirt und eine Jeans an. Im Hintergrund sind Tomatenstöcke.

Wir möchten Menschen, die in Österreich Asyl suchen, eine sinnvolle Aufgabe geben.
Denn Menschen, die aus ihrem Land geflüchtet sind und nun in Österreich auf den Ausgang ihres Asylverfahrens warten, dürfen keiner regulären Arbeit nachgehen.

Integrationstätigkeiten, so nennen sich sinnvolle Tätigkeiten für AsylwerberInnen, haben das Modell der Caritas Nachbarschaftshilfe nun abgelöst. Dieses Angebot soll die Zeit des Wartens überbrücken helfen. Durch diese willkommene Abwechselung im Alltag können die Flüchtlinge zudem soziale Kontakte zur Bevölkerung knüpfen.

 

Anders als früher gibt es nun mehrere Varianten, die von Land und Gemeinden definiert wurden. Die Caritas untestützt diese Integrationstätigkeiten in Absprache mit den jeweiligen Gemeinden.

  • Einrichtungen von Bund, Land und Gemeinden haben die Möglichkeit AsylwerberInnen zu beschäftigen.
  • Privatpersonen mit sozialer Bedürftigkeit können im Rahmen von Integrationsprojekten der Gemeinden Hilfstätigkeiten von AsylwerberInnen in Anspruch nehmen. Jede Gemeinde definiert den Personenkreis für ihre Gemeinde.
  • Privatpersonen allgemein steht der Dienstleistungsscheck offen. AsylwerberInnen können in diesem Rahmen im Haushalt oder im Garten eingesetzt werden.

Ihre zweckgebundene Spende für verrichtete Tätigkeiten kommt ausschließlich den Asylsuchenden zugute. Pro Monat gilt eine "Verdienstgrenze" von 110 Euro. Ansonsten kommt es zu einer Rückforderung von Kosten für Unterbringung und Verpflegung durch Bund und Land.

Zentrale Auskunft

Für Fragen zu den einzelnen Möglichkeiten als auch für die Vermittlung von AsylwerberInnen sind für Sie erreichbar:

Kontakt

Bildung & Beschäftigung

Schlossgraben 6

6800 Feldkirch

Telefon:
05522 200-1790
Mail:
E-Mail

Mo-Fr

08.00 - 12.00