Beratung & Bildung

Flüchtlinge aus Afrika und dem nahen Osten lernen Deutsch. Sie sitzen gespannt und konzentriert an einem Tisch und blicken auf ihre Unterlagen. Eine Lehrerin hilft ihnen dabei den Stoff besser aufzunehmen und steht für jede Frage offen.

Rückkehrhilfe

Ein Mann mittleren Alters wurde im Profil fotografiert. Er hat mattschwarze kurze Haare und trägt einen hellbrauenen dicken Pullover. Seine linke Hand hält er an sein Kinn.

Wir beraten Flüchtlinge bei der freiwilligen Rückkehr in die Heimat. Wir setzen uns ein für einen Neuanfang in Würde.

Das Projekt IRMA (Integriertes Rückkehrmanagement) unterstützt Flüchtlinge bei der Heimkehr in ihr Herkunftsland.  Für viele von ihnen haben sich die Hoffnungen auf einen langfristigen Aufenthalt in Österreich nicht erfüllt. Manche hatten Glück und die Situation im Heimatland verbesserte sich. Für andere wiederum machten familiäre Gründe eine Rückkehr notwendig.

Eine Rückkehr ist nicht immer einfach. Menschen, die ihren gesamten Besitz hergegeben haben – um in den Westen und in Sicherheit zu gelangen – stellen plötzlich fest, dass sie mit ihren finanziellen Mitteln nicht mehr zurück können. Hier setzen wir mit unserem Projekt an.

Weitere Angebote:


RPR - Recognize, Protect, Realize

Ein länderübergreifendes Projekt in Zusammenarbeit mit der Caritas Armenien und der Caritas Libanon, zum Schutz und der Wahrung der Rechte von Flüchtlingen und Migranten.

Gemeinsam mit den Rückkehrwilligen bereiten unsere Caritas-MitarbeiterInnen die Reise vor – und übernehmen folgende Aufgaben:

  • Besorgung von Flug- oder Zugtickets

  • Begleitung bei Behördenwegen

  • Organisieren der Reisedokumente

  • Übersetzungsarbeit leisten

  • Unterstützen beim Herstellen von Kontakten mit Angehörigen oder Freunden

Bei Bedarf sorgen wir auch für Unterkunft und Verpflegung für die Dauer der Heimreisevorbereitungen.

Entscheidet man sich für die Rückkehr in sein Heimatland, ist eine Lebensgrundlage notwendig. Die Caritas unterstützt den Neubeginn zu Hause und vermittelt den Kontakt zu Hilfsorganisationen in der Heimat, leistet finanzielle Unterstützung und hilft beim Zugang zu Wohn-, Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten vor Ort.

Das Projekt IRMA wird vom Bundesministerium für Inneres und dem Europäischen Rückkehrfonds kofinanziert.

Dieses Projekt wird durch den Asyl,- Migrations- und Integrationsfonds und das Bundesministerium für Inneres kofinanziert.