Siggi Wiehl - Integrationspate

Siggi Wiehl, 64-jähriger Kaufmann aus Hard, engagiert sich als Integrationspate für Flüchtlinge. Wichtig ist ihm, dass Menschen, die zu uns kommen, nicht in einer Parallelgesellschaft leben und ihnen unsere Wertehaltung vermittelt wird.

 

Welche Berührungspunkte haben Sie persönlich in Ihrem privaten Umfeld, bzw. in der täglichen Arbeit mit AsylwerberInnen, bzw. bleibeberechtigten Flüchtlingen?                                                    

Ich bin mit der Problematik der Wohnungssituation sowie mit der in etwa ähnlich gelegenen Problematik am Arbeitsmarkt konfrontiert. Ich erlebe die Verständigungsproblematik angesichts der Vielschichtigkeit der jeweiligen menschlichen Situationen

 

Welchen Beitrag kann Ihrer Meinung nach jeder von uns leisten?

Wir können auf die Menschen, die zu uns gekommen sind, zugehen und in möglichst vielen Gesprächen einen Austausch pflegen. Wir können sie mit unserem Netzwerk  (Kontakte im Freundes-/Bekanntenkreis) unterstützen oder sie ganz einfach bei den Kontakten mit Arbeitgebern und Vermietern begleiten. Wir sollten ihnen unbedingt die Grundlagen unserer Wertehaltung als Gesellschaft vermitteln und in den möglichen Bereichen auch eine Anpassung einfordern.

 

Was braucht es generell aus Ihrer Sicht, damit eine Gesellschaft gut funktionieren kann?

In einer Gesellschaft die funktionieren soll, ist es aus meiner Sicht unabdinglich, dass die Stärkeren den Schwächeren entgegenkommen. Es ist aber auch notwendig, dass die einzelnen Mitglieder der Gesellschaft sich nicht nur ihrer Rechte sondern auch ihrer Pflichten bewusst sind und in diesem Sinne zum Gemeinwohl beitragen. Eine der grundlegenden Eigenschaften die dabei zum Tragen kommen soll, ist die Toleranz.