Caritas Vorarlberg Wirkungsbericht 2021

Unser Wirken in Zahlen

326

Kinder

werden in den 14 Lerncafés betreut.

1.142

Geflüchtete

wurden in der Grundversorgung unterstützt.

4.997

Menschen

wurde in existenziellen Notlagen geholfen.

957

Freiwillige

leisteten 62.205 Stunden und förderten damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

1.266

Schwererkrankten

wurde durch Hospiz Vorarlberg ein würevolles Leben bis zuletzt ermöglicht.

713

Benachteiligte

wurden am Arbeitsmarkt gecoached.

79

Asylwerber*innen

leisteten in Gemeinden 2.203 Stunden Hilfstätigkeiten.

201

Beeinträchtigte

wurden beim Wohnen und Arbeiten unterstützt.

1.730

Suchterkrankte

oder Angehörige wurden begleitet.

Wirksame Maßnahmen gegen Not setzen

„Gerade in einer so schwierigen Zeit, wie wir sie momentan erleben, ist das Netzwerk des Helfens unverzichtbar“, ist Caritasdirektor Walter Schmolly überzeugt und spricht damit die aktuelle Kriegssituation in der Ukraine ebenso an wie die Teuerung in Österreich und den Hunger in weiten Teilen Afrikas an. Der druckfrische Wirkungsbericht der Caritas erzählt Geschichten über Menschen, bei denen das gemeinsame Handeln Schicksale in eine positive Richtung gewendet hat.

Eines dieser Beispiele ist die Geschichte von Stefan Walser. Das Leben meinte es mit dem Frühpensionisten nicht immer gut. Doch mit Carina Türtscher an seiner Seite meisterte er in den letzten Jahren so manche Schwierigkeit. Ohne Wenn und Aber ist die engagierte Sozialpatin für den Bludenzer eine wichtige Stütze und Bezugsperson geworden. „Was uns zusammenhält, gibt es kein zweites Mal“, sind sich die beiden einig. „Wenn ich ein Problem habe und nicht weiterweiß, ist Carina für mich da“, ergänzt Stefan Walser. 317 Sozialpat*innen waren im vergangenen Jahr über 14.000 Stunden im Einsatz, um Menschen im Alltag zu unterstützen, um Einsamkeit entgegen zu steuern, aber auch, um Integration für in Vorarlberg neu ankommende Menschen zu ermöglichen.

Unsere Hilfe wirkt, indem wir gemeinsam mit unseren freiwilligen Mitarbeiter*innen Menschen in ihren unterschiedlichsten Lebenssituationen unterstützen und begleiten und immer wieder Räume schaffen, in denen sich Jugendliche, Erwachsene und ältere Menschen mit uns gemeinsam engagieren können.

Ingrid Böhler,
PfarrCaritas & Sozialräumliches Handeln

Zeit ein neues Miteinander zu erleben

Kernaufgabe Nothilfe

Eine der traditionellen Kernaufgaben der Caritas liegt in der Nothilfe im Inland: Ob im Haus Mutter&Kind, durch die Familienhilfe, in der Notschlafstelle oder in den Beratungsstellen Existenz&Wohnen: Die Nachwirkungen von Corona und auch die momentane Teuerungswelle trifft einkommensschwächere Haushalte besonders, weil sie von vornherein deutlich weniger Möglichkeiten haben, etwas einzusparen. Ihr Haushaltsbudget muss für lebensnotwendige Ausgaben wie Miete, Energie oder Lebensmittel eingesetzt werden, unvorhersehbare Ausgaben, Arbeitslosigkeit oder Krankheit können die finanzielle Lage schnell kippen. Fast 6.000 Menschen profitierten im vergangenen Jahr von den genannten Angeboten. Durch den Krieg in der Ukraine ist auch die Flüchtlingshilfe der Caritas wieder vermehrt in den Vordergrund gerückt. 1.163 Kinder, Frauen und Männer aus 45 Nationen lebten 2021 in den Unterkünften der Caritas-Flüchtlingshilfe, inzwischen sind es über 1.700 Menschen, die hier in Vorarlberg Zuflucht vor Krieg und Hunger gefunden haben.

Familienhilfe wirkt.

Klimaschutz, SDGs und der Kampf gegen den Hunger

Gerade die Arbeit der Auslandshilfe der Caritas Vorarlberg zeigt auf, wie wichtig der Schutz der ökologischen Ressourcen auch als Maßnahme gegen Hunger ist. Unter dem Titel „Green-Re“ wurde vor fünf Jahren ein Klimaprojekt in der Region Meki/Äthiopien gestartet: Durch den Zugang zu Energiesparöfen, Solarenergie, Solarlampen und sauberem Trinkwasser konnte einerseits die Gesundheit und Lebensqualität der Menschen verbessert werden, zugleich wurden 24.000 Tonnen CO2 eingespart. „Alle unsere sozialen Maßnahmen müssen einher gehen mit dem Bestreben, die ökologischen Ressourcen nachhaltig zu schonen“, so Caritasdirektor Walter Schmolly abschließend.

Die Auslandshilfe der Caritas wirkt, indem wir den Menschen in unseren Partnerländern durch Bildung und konkrete Maßnahmen die Möglichkeit geben, ihre Lebenssituation selbst zu verändern und zu verbessern.

Martin Hagleitner-Huber,
Auslandshilfe

Der Blick über den Tellerrand

Courage statt Schnitzel
Innovationstreiber Corona

Manchmal fällt es Menschen schwer, Hilfe zu suchen – sei es, weil sie die Caritas-Angebote nicht kennen oder auf Grund von Krankheit, Scham oder Verzweiflung. Ein neues Angebot – der Caritas Wegweiser – macht es noch einfacher, die richtige Stelle für eine Notlage zu finden. Ebenfalls neu und ein innovativer Schritt als Folge der Corona-Pandemie ist die Möglichkeit zur Online-Beratung. Davon profitieren insbesondere jene Menschen, die auf Grund zeitlicher, örtlicher oder sonstiger Einschränkungen nur schwer in die Beratungsstellen kommen können.

Zum Caritas Wegweiser

Unsere Hilfe wirkt, indem wir offen und vorbehaltlos auf die Menschen zugehen, Handlungs- und Orientierungshilfen bieten, sie ermutigen, selbstbestimmt Veränderungen zu wagen und sich persönlich weiterzuentwickeln. Das alles mit dem Ziel, ihre Lebenssituation zu verbessern.

Monika Chromy,
Suchtarbeit

Flüchtlingshilfe wirkt.

carla Vorarlberg wirkt.