Landwirtschaftliches Wissen säen

Seit vielen Jahren unterstützen wir Kleinbauern im südlichen Äthiopien in der Diözese Meki. „Vor über zehn Jahren haben wir mit dem Aufbau von Genossenschaften begonnen“, schildert Martin Hagleitner-Huber, Leiter unser Auslandshilfe. „In diesen bäuerlichen Selbsthilfeorganisationen werden mittlerweile knapp 20.000 Familien erreicht.“

So wird geholfen:

Nachhaltige Ernährungssicherung

Projekt Compass

COMPASS ist die Abkürzung für ein landwirtschaftliches Entwicklungsprogramm zur nachhaltigen Sicherung der Lebensgrundlagen in vier Afrikanischen Ländern (Äthiopien, Südsudan, Burkina Faso und Senegal) das zwischen Juli 2016 und Juni 2021 umgesetzt wird. Die Maßnahmen des Programmes zielen darauf ab, den landwirtschaftlichen Ertrag der bäuerlichen Haushalte auf nachhaltige Weise zu steigern und damit gleichzeitig die Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen auf Haushalts- und Gemeindeebene zu verbessern. Es werden unterschiedliche ökologische Anbaumethoden und innovative Technologien der bäuerlichen Familienbetriebe gefördert. Zudem werden Frauen in ihren Bemühungen ein eigenes Einkommen zu erwirtschaften unterstützt.

"Es ist faszinierend, wie viel Gemüse und Obst in unserem Garten jetzt wächst. Das hätte ich nicht für möglich gehalten."

Hirut,
aus Meki