Zwei junge erwachsene Frauen sitzen sich gegenüber. Dazwischen befindet sich ein Glastisch. Die beiden Frauen haben beide braune lange Haare. Im Hintergrund befindet sich ein weißes Regal, in dem Bücher stehen.

Suchtberatung

In allen Suchtfachstellen gibt es jeweils Teams von SuchtberaterInnen, die Betroffene bei Alkoholabhängigkeit und Alkoholmissbrauch beraten und Lösungsansätze für bestehende Suchtprobleme erarbeiten.

Wir beraten und begleiten zudem Angehörige und andere Bezugspersonen, auch wenn die Betroffenen selbst unsere Unterstützung nicht in Anspruch nehmen.

Zieloffene Suchtarbeit erfordert neben abstinenzorientierten Angeboten auch solche, welche selbstkontrollierten Konsum ermöglichen. Das heißt, jede/r Betroffene bestimmt ihre/seine Ziele selbst:

  •      Abstinenz erreichen
  •      Existenz sichern
  •      sicherer Gebrauch von Suchtmitteln
  •      Kompetenz erlernen im Umgang mit Suchtmitteln
  •      Dosisreduktion
  •      kontrollierter Konsum
  •      kontrolliertes Trinken

Welches Ziel sich die betroffene Person auch setzt, wir unterstützen sie – und setzen auf einen Dialog auf Augenhöhe.

Für den weiteren Verlauf bestehen folgende Möglichkeiten:

  • längerfristige Begleitung durch die Suchtberatung
  • ambulante Psychotherapie
  • Teilnahme an einer Gruppe
  • Vermittlung in eine entsprechende Einrichtung – zum Beispiel Entzugsbehandlung im KH Maria Ebene oder LKH Rankweil