Spenden für geflüchtete Menschen im Kriegsgebiet

So können Sie aktiv werden:
Die Bilder, die uns derzeit aus der Ukraine erreichen, machen fassungslos und betroffen. Mitten in Europa ist Krieg. Das zweitgrößte Land in Europa befindet sich im absoluten Ausnahmezustand. Der unfassbare Krieg in der Ukraine zerstört nicht nur den friedenspolitischen Konsens der Nachkriegszeit, er verursacht vor allem auch unsägliches menschliches Leid. Es ist ein Krieg, den die Menschen in der Ukraine nicht verursacht haben und doch sind sie es, die vor einer humanitären Katastrophe stehen. Die Menschen – vor allem Kinder und alte Menschen - brauchen jetzt dringend Unterstützung und Hilfe.

Kein Strom, keine Nahrungsmittel und auch sonst nichts
„Die Menschen, die auf der Flucht sind, brauchen Nahrungsmittel, Decken, Hilfe beim Transport, Unterkünfte, Hygieneartikel Wasser, Kleidung und psychologische Unterstützung“, berichtet die aus Nenzing stammende Laura Maria Scherer von der Caritas Auslandshilfe. Sie war in den vergangenen zwei Jahren für die Caritas in der Ukraine tätig und steht in engem Kontakt mit den Caritas-Mitarbeiter*innen vor Ort. „In den bereits seit 2014 vom Konflikt betroffenen Gebieten in den Regionen Donetsk und Luhansk hat sich die humanitäre Situation durch den Zusammenbruch der lokalen Versorgungskette und die momentane Kriegssituation weiter verschärft: in vielen Dörfern gibt es weder Strom noch Wasser, die Bevölkerung ist auf sich alleine gestellt und kaum in der Lage, ihre Grundbedürfnisse zu stillen.“

So hilft die Caritas in der Ukraine:
Gemeinsam mit der Caritas Ukraine und anderen lokalen Partnerorganisationen wird die notleidende Bevölkerung durch die Verteilung von Nahrungsmitteln, den Aufbau von Feldküchen für geflüchtete Menschen, Heizmaterialien und Hygieneartikel im Konfliktgebiet unterstützt. Die Caritas Österreich hat hier als erste Maßnahme 400.000 Euro zur Verfügung gestellt. Die Begünstigten sind vor allem ältere Menschen und Familien mit Kindern. In sogenannten „Child Friendly Spaces“ werden traumatisierte Kinder von Psycholog*innen und Sozialarbeiter*innen betreut.

Vorarlberg hilft - so können auch Sie helfen:
Zur Linderung der Not der Kriegsflüchtlinge in der Ukraine wurde die Aktion „Vorarlberg hilft“ unter Koordination des Landes Vorarlberg gemeinsam mit den Vorarlberger Nachrichten und Caritas und Rotes Kreuz aktiviert. Damit sollen die Vorarlberger Hilfen koordiniert und rasch erfolgen und für alle klar ersichtliche Ansprechstellen verfügbar sein. 

Wenn Sie konkrete Hilfe leisten möchten:
 
  • Geldspenden
    Spendenkonto: Raiffeisenbank Feldkirch IBAN AT32 3742 2000 0004 0006
    Kennwort: Soforthilfe Ukraine
     
  • Unterkünfte:
    Wer Unterkünfte für aus der Ukraine geflüchtete Menschen verfügbar hat, kann dieses Angebot per E-Mail an unterkunft.ukraine@vorarlberg.at richten.
    Wer auf der Suche nach einer Unterkunft für ukrainische Verwandte oder Freunde ist, kann sich an fluechtlingshilfe@caritas.at wenden.
     
  • Freiwilligenengagement:
    Wir erwarten, dass in den kommenden Wochen geflüchtete Menschen auch Vorarlberg erreichen werden und bereiten uns entsprechend darauf vor. Wer sich schon jetzt als freiwillige*r Helfer*in melden möchte, kann dies gerne unter hilfe.ukraine@vorarlberg.at tun. Alle Angebote und Talente werden erfasst und bei Bedarf angefragt.
  • Allgemeine Hilfe:
    Wer allgemeine Hilfeleistungen zur Verfügung stellen möchte oder solche benötigt – z.B. Sachspenden, Dolmetschertätigkeiten, helfende Hände, Rechtsberatung etc. –, kann per E-Mail hilfe.ukraine@vorarlberg.at anschreiben.
     
  • Sachspenden:
    So können Sie geflüchteten Ukrainer*innen mit Sachspenden entgegenkommen: www.wirhelfen.shop/hilfspakete-ukraine/vorarlberg


    Ein Hilfs-Paket schnüren:
    Caritas und Post starteten eine österreichweite Sachspenden-Sammelaktion. Nach Auswahl eines Paketes unter www.wirhelfen.shop erhalten Sie eine Bedarfsliste mit jenen Artikeln, die im Paket enthalten sein sollten. Je nach Produkt können neue Waren gekauft werden oder Gebrauchtes in guter Qualität gespendet werden. Der Versand erfolgt schließlich mithilfe von Versandetiketten der Österreichischen Post, einfach zum Ausdrucken Zuhause – und kann kostenlos an die Caritas gesendet werden.

Weitere Informationen zur „Vorarlberg hilft“ finden Sie auch auf der Homepage www.vorarlberghilft.at

 

Ukraine - so helfen wir gemeinsam!

Statement des Caritasdirektors Walter Schmolly
Aktuelle Bilder...
...aus dem Gebiet Moldau...
...und Polen.
Eine Frau steht inmitten eines zerstörten Hauses, um sie herum Trümmer.
Krise in der Ukraine

Nothilfe Ukraine